News Ticker

World of Tanks Blitz: Der Zweig „FV4005“: Ruf der Zerstörung!

Sind Sie bereit für das Update 6.0 und – noch viel wichtiger! – für den FV4005?

Sherman Firefly? Alles klar. Massen an EP? Passt. Stimmung? Gut.

Wenn diese Beschreibung nicht auf Ihre aktuelle Situation passt, sollten Sie sich besser beeilen. Die neuen britischen Jagdpanzer haben exklusive Verbrauchsmaterialien und einzigartigen Proviant im Gepäck. Testen Sie diese Fahrzeuge auf dem Schlachtfeld und gehören Sie zu den Ersten, die die Macht der neuen Verbrauchsmaterialien erleben!

Exklusive Verbrauchsmaterialien und einzigartiger Proviant

Die folgenden neuen Arten von Verbrauchsmaterialien und Proviant stehen nur den neuen Jagdpanzern zur Verfügung. Sie mögen mächtig sein, aber Sie machen Ihr Fahrzeug nicht übermächtig: Sie verfügen nach wie vor über nur drei Plätze für Verbrauchsmaterialien. Wenn Sie etwas Neues hinzufügen möchten, müssen Sie etwas Altes entfernen. Probieren Sie diese Neuheiten aus und finden Sie die Ausrüstung, die am besten zu Ihnen passt!

Geschossnachlade-Booster 
Verbrauchsmaterial. Exklusiv für den FV4005.

  • Verringert die Nachladezeit der einzelnen Geschosse im Magazin um  30 % . 
  • Dauer:  15 s.
  • Abklingzeit:  75 s.
  • Nachschubkosten: 8400.

Fadenkreuzkalibrierung 
Verbrauchsmaterial

  • Verkürzt die Zielerfassungszeit um 40 % . 
  • Verringert Geschützstreuung um 40 %.
  • Dauer:  15 s.
  • Abklingzeit:  65 s.
  • Nachschubkosten: 5600 – 8400.

Verbesserte Motorleistungssteigerung
Verbrauchsmaterial

  • Erhöht die Motorleistung um 50 % . 
  • Erhöht die Wendegeschwindigkeit um 10%.
  • Erhöht die Höchstgeschwindigkeit beim Vorwärtsfahren um 8 km/h und beim Rückwärtsfahren um 10 km/h.
  • Dauer:  15 s.
  • Abklingzeit:  90 s.
  • Nachschubkosten: 5600 – 8400.

Splitterschutz 
Proviant

  • Verringert den Schaden durch hochexplosive Sprenggranaten um 20 % . 
  • Funktioniert während des gesamten Gefechts automatisch.
  • Nachschubkosten: 3200 – 5000.

Geschwindigkeit. Turm. Geschütz.

Der neue Zweig der Jagdpanzer besteht aus vier Fahrzeugen und beginnt auf Stufe VII. Die Fahrzeuge sind recht groß und leicht gepanzert, verfügen jedoch über leistungsstarke Geschütze mit ausgezeichnetem Richtbereich und komplett drehbaren Türmen. Damit werden Sie Ihre Gegner bei jedem Gefecht mit Leichtigkeit in die Garage schicken und mühelos zum FV4005 mit Selbstlader der Stufe X aufsteigen. 

Stufe VII: Der Challenger

Erforschbar auf Basis des Sherman Firefly für 65 680, costs  1 400 000.

Vom Aussehen her ähnelt der Challenger einem Schwerpanzer, aber dieser Eindruck täuscht: Er basiert auf dem Fahrwerk des Cromwell, einem mittleren Panzer. Bei der Umwandlung in einen Jagdpanzer blieben dem Fahrzeug eine ausgezeichnete Mobilität und eine Vorliebe für hohe Geschwindigkeiten. Es dauert nur etwa 5 Sekunden, seine Reisegeschwindigkeit von 35 km/h zu erreichen, und in 10 Sekunden ist er schon bei 48 bis 50 km/h. 

Ergänzen Sie seine Manövrierfähigkeit mit der 

 verbesserten Motorleistungssteigerung und mittlere Panzer sehen von Ihnen nur noch Staubwolken!

Was die Panzerung betrifft, präsentiert sich der Jagdpanzer so gut wie ungeschützt: Die meisten Granaten werden eindringen und Schaden verursachen. Leistungsstarke hochexplosive Sprenggranaten sind am gefährlichsten. Deswegen sollten Sie nur mit dem neuen Proviant  Splitterschutz ins Gefecht ziehen. Ein Neigungswinkel von 10 Grad und eine hohe Geschwindigkeit beim Rückwärtsfahren helfen Ihnen dabei, wertvolle Strukturpunkte zu erhalten. So holen Sie das Beste aus Ihrem Challenger heraus: Verbergen Sie Ihr Fahrzeug hinter einer Geländeunebenheit, kommen Sie kurz aus der Deckung, schießen Sie, gehen Sie wieder in Deckung und wiederholen Sie dieses Vorgehen so häufig wie nötig. Seien Sie vorsichtig: Ihr Turm „hüpft“ nicht und wenn Sie einen zu großen Teil Ihres Fahrzeugs zeigen, könnten die Folgen katastrophal sein. 

Das beste Geschütz des Challenger kann Panzerungen mit bis zu 220 mm Dicke durchdringen – bei den meisten Gegner ist das mehr als ausreichend, um mit einem Frontalangriff Schaden zu verursachen. Sollte das einmal nicht der Fall sein, laden Sie zu Ihrer Rettung APCR-Geschosse, die Panzerungen mit einer Dicke von bis zu 252 mm durchdringen können. Und dank des rotierenden Turms, dem respektablen Schaden pro Schuss, hoher Nachladegeschwindigkeit und hoher Genauigkeit hat der Gegner keine Chance! 

Stufe VIII: Der Charioteer

Erforschbar auf Basis des Challenger für 106 250, Kosten:  2 650 000.

Wie sein Vorläufer im Forschungsbaum basiert der Charioteer auf dem Fahrwerk des Cromwell. Deswegen verfügt er auch über eine hervorragende Mobilität: Das Fahrzeug wurde noch leichter und das Leistungsgewicht liegt jetzt bei 21,5 PS/t. In gewissem Maße ist der Charioteer ein Wolf im Schafspelz: Er ist mehr leichter Panzer als Jagdpanzer. Und wenn Sie die verbesserte Motorleistungssteigerung hinzufügen, erinnert er sogar eher an eine Rakete!

Auch seine Panzerung ist nicht erwähnenswert – sie schützt ihn einzig und allein vor den Unbilden des Wetters. Am besten lässt man sich erst gar nicht von Granaten beharken und hat immer einen  Splitterschutz im Gepäck. Andernfalls verursachen die ersten Granaten, die treffen, in dem entsprechenden Gefecht irreparable Schäden. Glücklicherweise weiß der Charioteer auch, wie man das Geschütz hügeligem Gelände anpasst und es richtet. Kombiniert mit einer Höchstgeschwindigkeit beim Rückwärtsfahren von 20 km/h verfügen Sie über alle Mittel, die Sie brauchen, um Ihr Fahrzeug zu retten!

Der Charioteer mit der besten Ausstattung besitzt das Geschütz des FV4202 – die Variante mit Quetschkopfgeschossen. Wenn die gegnerischen Schwachstellen in Reichweite sind, durchdringen diese Granaten Panzerungen bis zu 210 mm Stärke und verursachen 440 Schaden pro Schuss!

Mit panzerbrechender Munition verursacht das Geschütz fast 3000 Schaden pro Minute – das sind 350 Schaden pro Schuss – und kann Panzerungen von bis zu 245 mm Stärke durchdringen. Die an sich schon hohe Genauigkeit des Charioteer kann mit der Fadenkreuzkalibrierung weiter verbessert werden. Mit ihr an Bord können Sie problemlos die verletzlichsten Bereiche der Panzerung Ihres Gegners lokalisieren und lustig drauflosfeuern!

Stufe IX: Der Conway

Erforschbar auf Basis des Charioteer für 160 000, Kosten:  3 500 000

Dieser riesige Koloss erhielt das Fahrwerk eines weiteren britischen mittleren Panzers, des Centurion. Der Conway ist nicht so schnell wie seine Vorläufer, die auf dem Cromwell basieren, aber er gehört immer noch zu den beweglichsten Jagdpanzern seiner Stufe. Er braucht nur 5 Sekunden, um 30 km/h zu erreichen, und ist in 10 Sekunden auf 39 – 40 km/h. 

Die Panzerung können Sie vergessen, deswegen auch hier: Nutzen Sie das Gelände, den Geschützrichtbereich und den  Splitterschutz und seien Sie vorsichtig. Der Conway soll keinen Schaden erleiden, sondern ihn austeilen und für diese Aufgabe ist der Jagdpanzer auch exzellent aufgestellt.

Der Conway hat zwei respektable Geschütze der Stufe X und es liegt ganz an Ihnen, welches Sie benutzen wollen. Das erste Geschütz bietet einen beeindruckenden Schaden pro Minute und das zweite einen hohen Schaden pro Schuss.

Die Standardbewaffnung mit 120 mm ist serienmäßig. Das Geschütz könnte Ihnen bereits bekannt sein, da es auf dem Tortoise montiert ist, dem Fahrzeug der Stufe IX des zweiten britischen Jagdpanzerzweigs. Es zeichnet sich durch eine hohe Feuerrate, kurze Zielerfassungszeit, hohe Genauigkeit und gute Durchschlagskraft, respektablen Schaden pro Schuss und einen Schaden pro Minute von 3200 aus! 

Für den Conway erweisen sich die Vorteile des Geschützes jedoch als leicht nachteilig: Um das volle Potenzial der Waffe auszuschöpfen, müssten Sie unter gegnerischen Beschuss geraten. Sollten Sie sich dafür entscheiden, die ganze Zeit mit diesem Basisgeschütz zu spielen, wird Sie aber mit Sicherheit niemand verurteilen – zumindest wir werden wir es nicht tun!

Die zweite Option ist eine großkalibrige Waffe mit Quetschkopfgeschossen und hohem Schaden pro Schuss, aber geringer Feuerrate. Zwar hat diese Waffe einige Mängel, aber ihre Eigenschaften passen eher zum Spielstil des Conway. Sie müssen die Deckung verlassen, um alle 13, 14 Sekunden zu feuern. Jeder dieser Schüsse verursacht 600 Schaden. Die Quetschkopfgeschosse können Panzerungen von bis zu 200 mm durchdringen und verursachen 670 Schaden – nur zu gerne nehmen Sie sich der Schwachstellen des Gegners an. Mit diesem Geschütz überlebt der Conway länger und kämpft effizienter. Sein hoher Schaden pro Schuss wird den Gegner in Deckung zwingen!

Stufe X: Der FV4005

Erforschbar auf Basis des Conway für 280 000, Kosten:  6 100 000

Das Juwel in der Krone des neuen Zweigs ist ebenfalls riesig und baut auf dem Fahrwerk eines anderen mittleren Panzers auf: Diesmal war der „Spender“ der Centurion Mk.3. Dank dieses Fahrwerks verfügt der FV4005 für ein Fahrzeug dieser Größe über ein beneidenswertes Maß an Mobilität: Er ist in etwa 4 Sekunden auf 30 km/h und auf befestigtem Untergrund erreicht er seine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h in 6 – 7 Sekunden. Nutzen Sie die  verbesserte Motorleistungssteigerung und in 15 Sekunden haben Sie die Hälfte der Karte hinter sich gebracht, sind bereit und warten gemütlich darauf, dass sich Gegner blicken lassen.

Die hohe Manövrierfähigkeit des Fahrwerks blieb ebenfalls erhalten, dennoch es ist weiterhin möglich, Kreise um den neuen Jagdpanzer zu fahren. Schuld daran ist der langsame Turm, der sich nur um 180 Grad dreht. Zu sehr sollte man sich allerdings nicht beschweren: Immerhin drehen sich die Geschütze einiger turmloser Jagdpanzer um nicht mehr als 14 Grad. 

Was seine Panzerung betrifft …nun, Sie denken es sich wahrscheinlich schon: Er könnte genauso gut gar keine haben. Besonders der Turm ist nur schwach geschützt: 14 mm und keinen Millimeter mehr! Alle Tipps, die wir Ihnen bereits gegeben haben, sind für die Stufe X noch wichtiger: Setzen Sie einen  Splitterschutz ein und nutzen Sie das Gelände und den Geschützrichtbereich von 10 Grad zu Ihrem Vorteil.   

Der FV4005 wurde entwickelt, um so viel Schaden wie möglich zu verursachen. Dazu verfügt er über einen leistungsstarken Selbstlader mit 3 Granaten, von denen jede 460 Schaden verursacht. Der Ladevorgang innerhalb des Magazins dauert nur 3 Sekunden und mit dem 

 Geschossnachlade-Booster kann er auf 2,1 s verkürzt werden. In nur 4 Sekunden können Sie 3 mächtige Granaten losschicken und einen Gesamtschaden von 1380 verursachen!

Zusätzlich zu den einzigartigen Verbrauchsmaterialien zeichnet sich die Bewaffnung des FV4005 durch Vorteile aus, die es bei Selbstladern nur selten gibt: Sie schafft es, zwischen den einzelnen Schüssen komplett zu zielen, verfügt über eine gute Panzerung und die APCR-Geschosse sind beeindruckend.

Diese Waffe bietet Ihnen eine Wahnsinnsfeuerkraft, aber Sie müssen sie richtig einsetzen. Das Nachladen des Magazins dauert fast 20 Sekunden, für diesen Zeitraum müssen Ihnen also immer mögliche Fluchtwege und Deckungsmöglichkeiten gewärtig sein. Halten Sie den Gegner auf Abstand, nutzen Sie Ihre gute Beweglichkeit und wählen Sie Positionen, die es Ihnen ermöglichen, passablen Schaden zu verursachen. Kämpfen Sie als Teil eines Zuges gemeinsam mit einem besser geschützten Panzer, der die Schläge des Gegners einstecken kann. Jeder Gegner innerhalb Ihrer Sichtweite darf sich dann schon auf 1380 Schaden gefasst machen!

Holen Sie sich das Anbauteil „Königliche Behandlung“ für den FV4005.

Wenn Sie der FV4005 mit seiner Anwesenheit beehrt, öffnen Sie das Menü „Aussehen“. Gar Königliches wartet auf Sie: das Anbauteil „Königliche Behandlung“. Eine mit Stacheln versehene Minenwalze schmückt die Vorderseite des königlichen Fahrzeugs sowie ein Maschinengewehr und ein Schild, der darauf hinweist, dass der Kessel kocht, damit Sie auch ja die Teebeutel nicht vergessen. Zum Freischalten von „Königliche Behandlung“ benötigen Sie 4000

Bereiten Sie Ihren Gegnern einen königlichen Empfang! 

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.