News Ticker

Liebesgrüße aus China: Hier kommen die neuen Jagdpanzer bei World of Tanks

Niedrigstufige chinesische Jagdpanzer haben eine für ihre Klasse gute Sichtweite. Kombiniert mit der geringen Sichtbarkeit heißt das, dass man aus der Ferne gut austeilen kann. Man sollte die geringe Panzerung jedoch nicht außer Acht lassen. Behaltet euch bedeckt und wartet auf den richtigen Moment für einen Hinterhalt.

Der Zweig beginnt mit dem T-26G FT, ein kleiner Jagdpanzer mit guter Genauigkeit und Durchschlagskraft. Mit der schwachen Panzerung solltet ihr zwar nicht an erster Linie stehen, ihr könnt aber gut aus der hinteren Reihe Feuerunterstützung geben, während ihr dank der passablen Tarnwerte des T-26G FT versteckt bleibt. Diese Maschine ist eine gute Wahl für alle, die ihre ersten Schritte in World of Tanks machen, sie bietet gut strukturiertes, reibungsloses Gameplay.

Die dritte Stufe wird vom M3G FT belegt, der die Vorteile seines Vorgängers auf eine neue Stufe befördert. Dank der überlegenen Sichtweite ist dieser Jagdpanzer dazu berufen, Rivalen aus der Deckung ins Jenseits zu befördern. Die Nachteile sind aber immer noch da – die Panzerung ist einfach nicht stark genug, um offene Kämpfe zu gewinnen. Ein großer Vorteil ist die Geschützauswahl beim M3G FT. Das 57-mm-Geschütz hat großartige DPM und hohe Durchschlagkraft, während das 76-mm-Rohr mehr Alpha-Schaden und Genauigkeit bietet, aber bei Feuerkadenz und Durchschlagskraft hinten ansteht.

Das Konzept der „leisen Pirschjäger“ wird konsequent mit der SU-76G FT fortgeführt.SU-76G FT. Die gute Beweglichkeit erlaubt diesen Jagpanzer auf Stufe IV, wichtige Stellungen im Nu einzunehmen, von denen aus ihr sein Hauptgeschütz entfesseln könnt: massive DPM im Vergleich zu seinen „Stufenkameraden“.

Wir arbeiten uns die Ränge hoch und finden Jagdpanzer mit besserer Beweglichkeit, die von gutem Alphaschaden gekrönt wird. Auf der Kehrseite haben wir eine große Streuung, daher ist der Kampf auf mittlere Entfernung der bevorzugte Spielstil. Im Großen und Ganzen findet ihr hier recht vielseitige Maschinen. Die Änderungen werden sofort auf Stufe V sichtbar.

Der 60G FT erlaubt dank hohen DPM-Werten und einem großen Strukturvorrat offensiveres Gameplay.Die schiere Größe der Maschine geht zu Lasten der Sichtbarkeit, ihr wertet also nicht lange unentdeckt bleiben. Feuerunterstützung aus der zweiten Reihe ist der geeignete Spielstil für den 60G FT.

Der WZ-131G FT ist eine weitere gute Wahl für alle, die lieber unterstützen, als an der Frontlinie zu glänzen.Seine Kombination aus großartiger Beweglichkeit mit einem überlegenen Geschütz lässt euch gute Stellungen schnell erreichen. Richtig eingesetzt, wird der Gegner nie wissen, von wo aus ihr das nächste Mal zuschlägt. Nicht vergessen: nicht protzen, sonst seid ihr leichte Beute mit schwacher Panzerung und wenigen SP.

Auf Stufe VII wird es richtig groß. der T-34-2G FT trägt das extrem beliebte 122-mm-Gechütz. Gepaart mit hohem DPM, furchteinflößenden Alphaschaden und eindrucksvoller Durchschlagskraft wird der Jagdpanzer zu einem ausgezeichneten Schadensverursacher.Über die Genauigkeit sollte man keine großen Worte verlieren, jeder Schuss muss sorgsam geplant und vorbereitet werden.

Das größte und mächtigste Fahrzeug der mittleren Stufe ist der WZ-111-1 FT.Neben einem 130-mm-Geschütz trägt er abgewinkelte Panzerung mit 210 bis 220 mm effektiver Dicke und wird so zu einer erstzunehmenden Gefahr auf jeder Reichweite – von Scharfschützenduellen bis hin zu Nahkämpfen. Dazu seine -6 Grad Geschützneigung und ihr erhaltet einen universellen Krieger, der im unebenen Gelände glänzt.

Auf den höchsten Stufen warten guter Alphaschaden und Feuerkadenzen, die diese Fahrzeuge auszeichnen. Obwohl ihr Alphaschaden nicht so verrückt ist wie der des Jagdpanzers E-100, haben sie genug Feuerkraft, um ihre Gegner zu verstümmeln. Wie ihre mittelstufigen Pendants, sind die hochstufigen Jagdpanzer universelle Maschinen, die Beweglichkeit zugunsten hoher Kadenzen opfern.

Mit dem WZ-111G FT auf Stufe IX könnt ihr leicht auf Tuchfühlung gehen.Einmal angekommen, solltet ihr Druck machen, bis ihr die verängstigten Augen des Fahrers durch den Sehschlitz erkennen könnt. Dieser Jagdpanzer hat den Kopf eines Nashorns und kann jeden Gegner aufspießen. Wir sprechen hier über 270 mm effektive Panzerung an der oberen Frontplatte. Noch wichtiger ist das schnellfeuernde Geschütz, das unglaubliche 750 Punkte Schaden pro Schuss entfesseln kann, ein essentielles Element bei einem Handgemenge. Vorsichtig solltet ihr mit eurer unteren Frontplatte umgehen: gerade einmal 170 mm effektive Dicke, dieser Schwachpunkt ist aber kein Problem für erfahrene Panzerkommandanten.

An der Spitze des Zweiges führt der WZ-113G FT alle Merkmale zusammen und setzt einen oben drauf, um gegen die Mitbewerber der Stufe X konkurrenzfähig zu bleiben.Bessere Geschützwerte, dickere effektive Panzerung (310 mm obere Frontplatte und 190 mm untere Frontplatte), mehr SP – diese Maschine ist ein harter Brocken und wird in den richtigen Händen zur tödlichen Waffe.

2 Kommentare zu Liebesgrüße aus China: Hier kommen die neuen Jagdpanzer bei World of Tanks

  1. Was für nutzlose Dinger . Die hätten auf dem Asienserver bleiben sollen . Fahren sich wie Kaugummi und sind , zumindest in den oberen Stufen wieder so extrem gepanzert das die meisten wieder den Taste 2 Spamm nutzen werden . Nutzlose Teile. Aber einfach ein zu führen um wieder Geld zu scheffeln . Ich hätte ne Idee für die Entwickler .. wie wäre es wenn ihr einfach die normale Mun entfernt und nur noch Premium zu lasst ? Wäre doch einfacher .

  2. Warum auch einen Schweren TD oder Super Heavy versuchen zu flankieren wenn die gute Premium Munition aus diesen Fahrzeugen einen fahrenden Weakspot macht?
    Auch auf Stadtkarten könnte man flankieren…
    Evtl sollte wg einfach mal für einen Monat Premium Munition entfernen um zu schauen wie sich das entwickelt

    Aber das geht ja auch nicht da ohne premium ein unikum auf ein mal nicht mehr so unikum ist…

Kommentar hinterlassen